Sozialwahl 2023

Wir suchen Dich!

Du bist sozialpolitisch interessiert und hast Grundkenntnisse des Sozialversicherungssystems?
Du stehst im Berufsleben und bist gewerkschaftlich organisiert?
Du hast Freude daran, Deine Erfahrungen in verantwortlichen Gremien einzubringen?

Intereressiert - Hier informieren und bewerben


Karin Heidrich
Karin Heidrich, Erzieherin und Sozialsekretärin, seit 2017 für die ACA ehrenamtlich im Vorstand der Deutschen Rentenversicherung Baden Württemberg

Mein Engagment

Mitbestimmen, Demokratie wahrnehmen.

Im Vorstand der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg sitzen 8 Arbeitnehmer-und 8 Arbeitgebervertreter. Sechsmal jährlich tritt der Vorstand ganztägig zusammen. Dabei geht es um Verteilung von Haushaltsmitteln, Personalplanung, bauliche Maßnahmen in REHA Einrichtungen, um Investitionen in wissenschaftliche Forschungen, Förderung von Selbsthilfegruppen, die Arbeit der Regionalzentren, um Benennung von Versichertenberater*innen.

„Die Rentenversicherung ist deshalb so leistungsstark, weil Beiträge nicht in Gewinne abfließen , sondern direkt in die Versorgung der Rentenberechtigten investiert werden. Hier wird sinnvolles Engagement für Gemeinwohl konkret,“ sagt Karin. Sie ist Selbstverwalterin aus Überzeugung: “Im Vordergrund steht die gemeinsame Sorge um den Erhalt der Arbeitsfähigkeit und die Unterstützung wenn Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist. Selbstverwaltung ist erfahrbare Selbstwirksamkeit. Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam sagen, das ist uns wichtig , wir wollen das so und so haben, ist dies grundsätzlich was anderes als eine sozialstaatliche Verordnung.“

Besonders stolz ist Karin Heidrich auf die mehrfach ausgezeichnete Initiative der DRV Baden-Württemberg im Gebiet der REHA Maßnahmen, die umfasse auch Vorsorge und Prävention, wie bei REHA Maßnahmen für Kinder.

Sie ist seit vielen Jahren auch Versichertenberaterin und so schrittweise in die Vorstandsaufgabe hineingewachsen. „Wissen, aufklären und aufrichten“ darum gehe es „Die Frage der Rentenversicherung beginnt ja nicht erst mit über sechzig bedeutend zu werden. Sie beginnt vielmehr im Kindesalter, bei der Wertevermittlung, zum Beispiel bei der Frage nach gelebter Solidarität,“  sagt die Erzieherin „ ich verstehe mich in diesem Sinne als Zukunftsbildnerin“.